Nun ist er also da, der Herbst. Im Moment noch immer oder besser, wieder recht warm und sonnig. Von mir aus darf auch gerne noch ein Weilchen so sonnig bleiben. Draußen zu lesen, wenn der Wind die Blätter von den Bäumen pustet, ist wirklich toll. Noch dazu, wenn man einen Weiher vor der Haustüre hat. Oder aber vor einem Teeladen sitzen und lesend Tee trinken, mit einer Decke auf dem Schoß; das macht Freude.

Irgendwie hat sich auf meinem Nachttisch so einiges angesammelt, was gelesen werden möchte. Und so werden mich Herbst neben der „Pfaueninsel“ von Hettche, die ich derzeit lese, folgende Bücher und Autoren begleiten:

Die Bienen von Laline Paull

Sieben Sprünge vom Rand der Welt von Ulrike Draesner

Paris ist immer eine gute Idee von Nicolas Barreau

Das achte Leben [für Brilka] von Nino Haratischwili

Ich freu mich drauf und werde berichten!