Gedankenort

Deutsche Laute zur Deutschen Laute II

Heute gibt es den zweiten Teil zur Deutschen Laute und zur Folkmusik in Deutschland. Lest rein. Und schaut Euch die Videos an! Es ist echt großartig, was Tom da macht!

Liebe Grüße,
Mina

World of Folk

Teil I könnt Ihr hier nachlesen

Ich ging Ende der 90er ins Volksliedarchiv, dort fand ich Aufnahmen von Hanns In der Gand, der eigentlich Ladislaus Krupski hieß. Wäre er nicht ein berühmter Träger der rührseligsten Schweizer Soldatenlieder gewesen, ich wäre von ihm restlos begeistert wegen seines wuchtigen und rhythmisch intensiven Vortrags. Ansonsten ergaben meine Sichtungen der einschlägigen Noten und Dokumente zu diesem Instrument die ernüchternde Erkenntnis, dass auch hier die deutsche Neigung zur möglichst konsequenten kommerziellen Verflachung von Unterhaltungsmusik zutage trat.

Durch den Schweden Sven Scholander, der Ende des 19. Jhd in Deutschland mit internationalen Volksliedern konzertierte, fand das Instrument Eingang in die deutschen Konzertsäle. Er spielte eine schwedische Laute, die auch Gitarrenstimmung, aber zusätzliche Kontrasaiten hatte, die nach ihm benannte „Scholanderlaute“. Es gibt tatsächlich noch Tonaufnahmen von ihm auf youtube, die ihn als versierten und kunstsinnigen Lautenisten und Sänger zeigen. Er fand Nachahmer, die gleichermaßen als klassische Konzertsänger, aber…

Ursprünglichen Post anzeigen 728 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s