Jetzt ist es also da…das Neue Jahr… und ich wünsche Euch allen einen guten Start, und dass Ihr mit viel Zuversicht und Freude in dieses Jahr starten könnt.

Rückblickend war das wirklich ein sehr schwaches Lesejahr und noch ein viel schwächeres Bloggerjahr für mich. Nach wie vor kann ich nicht so recht sagen, woran es liegt, dass ich so wenig lese und auch wenig blogge. Ich glaube, beim Lesen bin ich oft überfordert von der unglaublich großen Auswahl, die es auf dem Markt gibt. Geht es Euch auch so? Kennt Ihr es, dass Ihr aufgrund der Menge an Möglichkeiten oftmals gar nicht mehr entscheiden könnt, was Ihr nun wollt?

Ich kenne dies auch aus anderen Lebensbereichen. Egal, ob es darum geht, welche Musik ich als nächstes hören könnte, was ich kochen, einkaufen oder unternehmen könnte. Oftmals bieten sich so viele Möglichkeiten, dass sie mich überfordern und ich dann gar nichts davon höre, koche, kaufe, unternehme… Ganz besonders bewusst wurde mir dieser Umstand im vergangenen Jahr als ich erstmals Netflix nutzte. Mich hat dieses Angebot an Serien einfach überrannt. Und nachdem ich dann eine für mich tolle Serie fand (Dr. House), ist sie nun nicht mehr verfügbar und ich kann sehen, wo ich bleibe…. sehr toll…

Auf Buchebene bedeutet dieses Überangebot für mich oft, viel Querleserei, nicht entscheiden können und Überforderung. Dabei habe ich im vergangenen Jahr kaum Bücher gekauft und nur einige Rezensionsanfragen gehabt. Schwierig, schwierig…

Beim Bloggen hat sich im vergangenen Jahr nichts geändert. Der Umstand, dass ich gerne anders Bloggen würde, als es mir zeitlich möglich ist, ist geblieben. Dass sich das in diesem Jahr ändern wird, kann ich mir fast nicht vorstellen. Das Leben wird ja immer enger, die Kraft auch nicht unbedingt mehr und die Zeit lässt sich noch immer nicht dehnen…

Aber ich bleibe dran, möchte weiterhin bloggen, mir aber nicht so viel Konkretes vornehmen. Zumal im Beruflichen einiges an Veränderungen und Entwicklungen anstehen wird und ich nicht weiß, ob ich da noch weitere Neuerungen hinbekäme. Das Jahr wird es zeigen.

Ich überlege gerade, was so meine Lese- oder Hörhighlights im vergangenen Jahr waren.

Mein absolutes Hörbuch-Highlight in 2017 war „Scythe – Die Hüter des Todes“ von Neal Shusterman. Ich bin mit wenig Erwartung an das Hörbuch herangegangen, wollte einfach nur ein wenig reinschnuppern; sehen, was es kann. Und dann machte es schon nach ca. zehn Minuten „wumm“ und ich war völlig gepackt von der Geschichte, der Lesung, den Figuren. Seit langer Zeit mal wieder ein Buch, bei dem ich mich sehr darüber freue, dass es sich dabei um den Auftakt einer Reihe handelt. Der zweite Teil wird im März erscheinen.

Auch ganz wunderbar fand ich den dritten Teil der Saga um die Sieben Schwestern von Lucinda Riley, „Die Schattenschwester“.

Auch gut gefiel mir Philip Pullmans neuer Roman zu His Dark Materials „Über den wilden Fluss“. Es war sehr schön, wieder in Pullmans Welt zurückzukehren, auch wenn bisher (es kommen noch zwei Teile) der Zauber der ersten drei Teile um Lyra und Pantaleimon sich nicht so ganz wieder einstellen wollte.

Jetzt im neuen Jahr höre ich den zweiten Band von Cassandra Clares Reihe „Die dunklen Mächte“ – Lord of Shadows. Ich glaube, ich habe es schon fast zu Ende gehört. Auch hier ist es schön, wieder zu Julian und Emma zurückzukehren. Allerdings musste ich mich am Anfang etwas einhören. Die Geschichte ist schon recht komplex und hat vor allem sehr viele Figuren. Zu Beginn von Teil 2 wusste ich erst nicht mehr so recht, wer wer ist und wie die Geschichte in Band 1 endete.

Buchtechnisch bin ich bei einem Autoren gelandet, von dem ich wusste, dass sein Buch einfach packen wird und ich hinein versinken werde: Joel Dicker. Schon einmal riss er mich aus einer Leseflaute und so griff ich, weil ich endlich mal wieder tief in ein Buch abtauchen wollte, zu seinem „aktuellsten Roman“ – Die Geschichte der Baltimores. Ich bin jetzt schon begeistert und habe gerade einmal das erste Drittel gelesen. Dicker kann einfach schreiben.

So, ohne große Vorhaben lasse ich mich nun auf das Lesejahr 2018 ein. Ich bin gespannt, was mir so bringen wird, welche Geschichten mir begegnen werden, welche mich begeistern können und welche ich zur Seite legen werde, weil ich mich nicht in sie hineinfinden werde.

Ich wünsche Euch allen ein wunderbares Lesejahr!

Mina