Emily Gunnis war eine Zufallsentdeckung für mich. Ich habe irgendwo nach passender „Düster-Wetter“-Lektüre gestöbert und da blieb ich am Klappentext des Buches hängen…

Ivy Jenkins wird ungewollt schwanger und vom Kindsvater im Jahr 1956 hängen gelassen. Als ihre Mutter und ihr Stiefvater von der Schwangerschaft erfahren, beschließt der Stiefvater, das Mädchen nach St. Margaret’s, einem Heim für ledige Mütter zu schicken. Ivy kämpft darum, in dieser lieblosen und grausamen Atmosphäre voller Hass und Verachtung am Leben zu bleiben und schreibt flehentliche Briefe an ihre Eltern und den Kindsvater. Doch sie wird St. Margaret nie mehr verlassen….

2016 stößt die Journalisten Sam in der Wohnung ihrer Großeltern auf einen dieser flehentlichen Briefe Ivys. Er ist an den Kindsvater addressiert. Sam ist verwirrt und fragt sich, wie ihr Großvater an diesen Brief gelangte und in welcher Verbindung ihre Großeltern zu Ivy und deren Geschichte stehen. Sam beginnt zu recherchieren und deckt die erschütternde Geschichte St. Margareth’s und Ivys schweres Leben in dem Heim auf…

Es ist schon einige Monate her, dass ich diesen Roman las/ hörte. Und ich muss gestehen, dass mir gerade wieder ganz mulmig ist, wenn ich an die Geschichte zurück denke. Die Autorin ist ein echtes Genie im Erschaffen düsterer Atmosphäre. Ihre Bücher sind wie Gewitter, die lange anhalten und man schon fast nicht mehr daran glaubt, dass sie ein Ende haben werden.

Lesen!!!